Kursangebot

Hier sind alle Kurse aufgeliestet die unsere Sektion im Moment durchführt:

Brevet Basis Pool

Das Brevet Basis Pool ermöglicht Ihnen den Einstieg in die Welt der Rettungsschwimmer. Als aufsichtspflichtige Personen erlernen Sie das Grundwissen der Wasserrettung im Schwimmbecken und das Fachwissen in Prävention für den sicheren Aufenthalt in überwachten Schwimmbädern.

Dauer: 7h

Wissen Sie wie es aussieht, wenn ein Kind oder eine erwachsene Person ertrinkt? Auch in einem Schwimmbad mit Badaufsicht tragen Sie für sich selbst oder als Aufsichtsperson einer Gruppe einen wesentlichen Beitrag daran, Unfälle am, im und auf dem Wasser zu verhindern. Im Brevet Basis Pool liegt das Augenmerk auf der Verhinderung von Unfällen.

Inhalt:
  • Gefahrenstellen im Bad
  • Grundwissen Schwimm- und Tauchtechnik
  • Ertrinkungsgefahr bei Kleinkindern
  • Überwachen einer Gruppe in einem Schwimmbad mit Badaufsicht
  • Einsatz von Rettungsmitteln und Rettungstechniken
  • Auslösen der Rettungskette
Zielgruppe:
  • Personen, die sich als Einzelperson oder mit einer Gruppe in überwachten Schwimmbecken bewegen.
  • Personen, die sich Basiswissen im Bereich Rettungsschwimmen im Pool aneignen wollen.
Voraussetzungen:

Teilnahmeberechtigt sind Personen ab vollendetem 12. Lebensjahr, die sich sicher im Wasser bewegen können.

Gültigkeit und Wiederholungspflicht:

Das Brevet Basis Pool ist unbegrenzt gültig. Die SLRG empfiehlt, dass die Ausbildung alle vier Jahre durch den Besuch eines Wieder­holungs­kurses aufgefrischt wird.

Brevet Plus Pool

Im Brevet Plus Pool werden Inhalte aus vorhergegangenen Brevet Basis Pool vertieft. Ihre Ausbildung der Wasseraufsichtspflicht einer Gruppe wird auf unbewachte Schwimmbäder erweitert.

Dauer: 7¼h

Der Schwerpunkt dieser Ausbildung für Fortgeschrittene liegt neben der Prävention im Bereich Retten und Bergen. Viele Schwimmbecken sind von keiner Badeaufsicht überwacht. Lernen Sie Notsituationen rechtzeitig zu erkennen und richtig zu reagieren.

Inhalt:
  • Aufsichtspflicht und Überwachungstechniken von Gruppen in unbewachten Schwimmbädern
  • Vertiefung Schwimm- und Tauchtechnik
  • Rettungsdispositiv
  • Erweiterte Rettungs- und Bergungstechniken
  • Rettungsdispositiv durchsetzen
  • Anwendung unterschiedlicher Rettungsgeräte
  • Erste Hilfe am Wasser
Zielgruppe:
  • Personen, die sich als Einzelperson oder als aufsichtspflichtige Person mit einer Gruppe in unbewachten Schwimmbecken bewegen.
  • Personen, die sich in einem Sicherungsdienst (Pool) engagieren.
Voraussetzungen:

Teilnahmeberechtigt sind Personen ab vollendetem 14. Lebensjahr, die über ein bestandenes Brevet Basis Pool und eine bestandene CPR- oder BLS-AED-Ausbildung verfügen. Zu Beginn des Moduls wird ein Eintrittstest absolviert (200 m Freistilschwimmen unter 5 Minuten).

Gültigkeit und Wiederholungspflicht:

Das Brevet Plus Pool ist vier Jahre gültig. Wird in dieser Zeit kein Wiederholungskurs absolviert, bleibt die Ausbildung für weitere vier Jahre sistiert und wird danach auf ein Brevet Basis Pool zurückgestuft.

Modul See

Ein Ausflug an den See – aber sicher! Das SLRG Modul See erweitert ihre Wasser­sicherheits­ausbildung aus dem Pool auf stehende Freigewässer.

Dauer: 8h

In offenen Gewässern sind die Anforderungen an den Rettungsschwimmer und die Aufsichtsperson höher als im Pool. Die Beschaffenheit des Geländes, die Witterung und viele weitere Aspekte bedingen eine sorgfältige Planung vor der Aktivität und gute Kenntnisse über das Gewässer selbst.

Inhalt:
  • Planung und sichere Durchführung von Ausflügen
  • Risikoanalyse und Sicherheitsmassnahmen
  • Rettungstechniken in stehenden Freigewässern
  • Risiken bei Rettungen im See
  • Erste Hilfe an Freigewässern
Zielgruppe:
  • Personen, die sich als Einzelperson oder mit einer Gruppe im, um oder auf dem See aufhalten.
  • Personen, die sich für einen Sicherungsdienst im See (Bsp. Seeüberquerung) als Wasseraufsicht engagieren.
Voraussetzungen:

Teilnahmeberechtigt sind Personen, die über ein bestandenes Brevet Basis oder Brevet I verfügen. Zu Beginn des Moduls wird ein Eintrittstest absolviert (300 Meter Schwimmen in max. 10 Minuten).

Wiederholungspflicht:

Das Modul See ist vier Jahre gültig. Wird in dieser Zeit kein Wiederholungskurs absolviert, bleibt die Ausbildung für weitere vier Jahre sistiert und verfällt danach endgültig.

Modul BLS-AED

Das Modul BLS-AED vermittelt Wissen und Fertigkeiten zur schnellen Reaktion bei einem Herzstillstand. Eine rechtzeitig angewendete Herz-Lungen-Wiederbelebung rettet Leben!

Dauer: 4h

Die Bezeichnung „BLS-AED“ steht für die beiden Begriffe „Basic Life Support“ und „Automated External Defibrillator“. Der Kurs vermittelt das richtige Verhalten in Notsituationen und erklärt das Zusammenspiel von Herz-Lungen-Wiederbelebung und dem Einsatz eines automatisierten externen Defibrillators. Das SLRG Modul BLS-AED ist durch das SRC (Swiss Resuscitation Council) anerkannt.

Inhalt:
  • Theorie Herz-Kreislauf-System
  • Verhalten im Notfall
  • Herz-Lungen-Wiederbelebung
  • Defibrillation mit AED
Zielgruppe:
  • Personen, die ihr Wissen im Bereich Erste Hilfe nach dem Besuch des Moduls Nothilfe vertiefen wollen.
  • Personen, die privat oder beruflich mit Herzkreislauf erkrankten Menschen konfrontiert sind.
Voraussetzungen:

Für das Modul BLS-AED bestehen keine Eintrittsbedingungen. Der Kurs wird für alle Personen ab vollendetem 12. Altersjahr empfohlen.

Gültigkeit:

Das Modul BLS-AED ist zwei Jahre gültig. Wird in dieser Zeit kein Wiederholungskurs absolviert, bleibt die Ausbildung sistiert und kann über den Wiederholungskurs BLS-AED wieder aktiviert werden.

WK Pool

Der WK Pool dient zur Auffrischung der SLRG Brevets Basis, Plus und Pro Pool. Je nach Stufe wird der WK Pool mit einem entsprechenden Leistungsnachweis abgeschlossen.

Dauer: 2¼h

Für die Brevets Basis und Plus empfiehlt die SLRG den Besuch eines WK alle vier Jahre. Das Brevet Pro Pool muss alle zwei Jahre aufgefrischt werden, damit die Gültigkeit bestehen bleibt.

Über WK Pool kann auch das frühere Brevet I in die aktuelle Ausbildungsstruktur der SLRG überführt werden. Je nach Leistungsnachweis am Schluss des WK erhält der Teilnehmer das Brevet Basis oder Plus Pool.

Inhalt:
  • Repetition Inhalte aus der Ausbildung der Grundstufe vom SLRG Brevet Pool
  • Neuste Erkenntnisse im Bereich Prävention, Tauchen und erste Hilfe
Zielgruppe:
  • Personen, die ihr gültiges oder sistiertes SLRG Brevet Basis oder Plus Pool auffrischen möchten (Gültigkeit vier Jahre).
  • Personen, die ihr gültiges oder sistiertes Brevet Pro Pool auffrischen möchten (Gültigkeit zwei Jahre).
  • Personen, die das frühere Brevet I in ein Basis oder Plus Pool umwandeln möchten.

WK BLS-AED

Sind sie noch schnell genug? Frischen Sie ihre Reaktion zum richtigen Handeln bei einem Herzstillstand auf. Eine rechtzeitig angewendete Herz-Lungen-Wiederbelebung rettet Leben!

Dauer: 3h

Damit Ihre BLS-AED-Ausbildung ihre Gültigkeit behält, empfiehlt die SLRG den regelmässigen Besuch des WK BLS-AED alle zwei Jahre.

Inhalt:
  • Repetition der Inhalte vom Modul BLS-AED
  • Neuste Erkenntnisse rund um die Anwendung von BLS-AED und Erste Hilfe
Voraussetzung:

Absolviertes BLS-AED-Ausbildung anerkanntes Modul BLS-AED (nach Normen des SRC oder gleichwertig) sowie Personen mit gültigen CPR- und AED-Ausbildungen.

WK See

Kennen Sie die neusten Erkenntnisse rund um die Wasserrettung im See? Der WK See dient der Auffrischung des SLRG Modul See. Bringen Sie ihr Wissen auf den neusten Stand!

Dauer: 2½h

Damit Ihre Ausbildung in der Wasserrettung im See ihre Gültigkeit behält, besuchen Sie den WK See alle vier Jahre.

Inhalt:
  • Repetition und Vertiefung der Inhalte aus der Ausbildung der Grundstufe Modul See
  • Neuste Erkenntnisse im Bereich Prävention, Retten im See und Erste Hilfe
  • Aktuelles Wahlthema den Bedürfnissen der Gruppe angepasst (Bsp. neue Rettungsgeräte)
Zielgruppe:
  • Personen, die ihr sistiertes oder gültiges SLRG Modul See auffrischen möchten.
  • Personen, die das ehemalige Brevet I absolviert haben und ihre Ausbildung im See und Pool auffrischen möchten.
Voraussetzung:

Gültiges oder sistiertes Modul See

Das hier von der SLRG Sektion Rüti aufgelistete Kursangebot ist nicht abschliessend.

Für weitere Ausbildungsangebote bitte die Ausbildungsseite der SLRG Schweiz konsultieren. http://www.slrg.ch/ausbildung.html

4 x 6 Regeln
Nie mit vollem oder ganz leerem Magen schwimmen! Nach üppigem Essen 2 Stunden warten. Alkohol meiden.
Nie überhitzt ins Wasser springen! Der Körper braucht Anpassungszeit.
Nicht in trübe oder unbekannte Gewässer springen! Unbekanntes kann Gefahren bergen.
Kleine Kinder nie unbeaufsichtigt am Wasser lassen! Sie kennen keine Gefahren.
Luftmatratzen und Schwimmhilfen gehören nicht ins tiefe Wasser! Sie bieten keine Sicherheit.
Lange Strecken nie alleine schwimmen! Auch der best- trainierte Körper kann eine Schwäche erleiden.
Schlauchbootfahrer müssen mit einer Rettungsweste ausgerüstet sein!
Die auf dem Boot angegebene Nutzlast darf nicht überschritten werden.
Boote nicht zusammenbinden! – Sie sind nicht mehr manövrierfähig.
Unbekannte Flussabschnitte müssen vor der Fahrt zuerst erkundet werden!
In freie Gewässer (Flüsse, Weiher und Seen) wagen sich nur gute und geübte Schwimmer.
Unterkühlung kann zu Muskelkrampf führen. Je kälter das Wasser, umso kürzer der Auf- enthalt im Wasser!
Tauche nie allein – überwache deine Tauchkameraden.
Tauche nur, wenn du dich wohl fühlst – Medikamente und Suchtmittel beeinflussen deinen Körper.
Tauche nicht mit Schwimmbrille oder Ohrpfropfen — eine falsche Ausrüstung ist gefährlich.
Atme vor dem Tauchen normal — hyperventilieren ist lebensgefährlich.
Atme nur an der Wasseroberfläche — vermeide unter Wasser die Aufnahme von fremder Luft.
Sei nicht waghalsig — gehe keine Risiken ein.
Eisflächen nur betreten, wenn sie von der Behörde freigegeben worden sind.
Rettungsgeräte (Leitern, Stangen, Ringe, Bälle, Leinen usw.) sind keine Spielzeuge.
Die Anweisungen der Ordnungs- organe und der Behörden sind strikte einzuhalten.
Bei Rissbildung, verursacht durch Tauwettereinbruch, sind Massen- ansammlungen zu vermeiden.
Selbstrettung bei Eiseinbruch! – Sofort Arme ausbreiten und versuchen in der gleichen Richtung auszusteigen, aus der man ge- kommen ist.
Eiseinbruch! – Sofort weitere Helfer alarmieren und sich nur in Bauchlage und einem Rettungs- gerät dem Ein- gebrochenen nähern.