News

10. Oktober 2013

Kommentar zur Medienmitteilung der IGBA

"DIE BÄDERBRANCHE LANCIERT EIGENES BREVET"

 

Bereits am 27. Juni 2013 hat die igba an einen uns unbekannten Verteilerkreis die Medienmitteilung „Bäderbranche lanciert eigenes Brevet“ versendet und auf der eigenen Website publiziert. Aufgrund der dannzumal ausgebliebenen Reaktionen seitens Medien sowie Badbetreibern, Badangestellten etc. haben wir von einer direkten Reaktion unserseits abgesehen.

Die jüngste Entwicklung hat die obigen Überlegungen jedoch überholt. Zwischenzeitlich ist die igba-Mitteilung auf anderen relevanten Verbands-Websites (Schweizerischer Badmeister-Verband, arbeitsgemeinschaft schweizerischer sportämter) erschienen und wir müssen zudem davon ausgehen, dass Badbetreiber als auch Badmeister direkt mit den Inhalten der Medienmitteilung bedient wurden.

Eine entschiedene Reaktion ist angezeigt, denn die Medienmitteilung widerspricht unserer Ansicht nach den Grundsätzen fairer Kommunikation und schädigt den Ruf der SLRG unmittelbar. Entsprechend prüft die SLRG aktuell rechtliche Schritte gegen die igba.

Bezogen auf den Inhalt der Medienmitteilung ist es uns insbesondere ein Anliegen festzuhalten, dass Inhaber des SLRG Brevet Pro Pool die erforderlichen Rettungskompetenzen für die Wasseraufsicht aufweisen und unserer Ansicht nach auch für einen allfälligen juristischen Streitfall bei einem Badeunfall adäquat gerüstet sind.

Kontakt:
Reto Abächerli
Geschäftsführer SLRG