News

27. März 2012

ETH-Studie Freiwilligkeit beim Roten Kreuz

Das Rote Kreuz ist eine der traditionsreichsten zivilgesellschaftlichen Organisationen und ist in ganz Europa aktiv. Im Projekt geht es darum, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der für das Rote Kreuz in Europa frei-gemeinnützig tätigen Bürger in Bezug auf ihre Motivation und Tätigkeit zu untersuchen. Das deutsche, französische, litauische und schwedische Rote Kreuz haben ihre Teilnahme zugesichert, die Erhebung hat begonnen.

Grundsätzlich geht das Forschungsteam davon aus, dass es DIE Freiwilligkeit nicht gibt. Es soll untersucht werden, wie sich zivilgesellschaftliches Engagement zwischen den europäischen Ländern und zwischen den Organisationen und Einsatzbereichen innerhalb der Ländern unterscheiden. Dabei stehen zwei Forschungsfragen im Vordergrund. Erstens: Unterscheiden sich Freiwillige über national Grenzen sowie über Einsatzbereiche hinweg in ihrer Motivation zur Freiwilligkeit? Welche nationalen Charakteristika können diese Unterschiede erklären? Zweitens: Welche Tätigkeitseigenschaften sind bedeutsam für die Zufriedenheit und die Verbundenheit der Freiwilligen? Unterscheidet sich die Bedeutsamkeit spezifischer Tätigkeitseigenschaften über nationale Grenzen hinweg? Können institutionelle Faktoren die nationale Ausgestaltung von frei-gemeinnütziger Tätigkeit erklären?

 

Die Erhebung findet mittels eines online-Fragebogen statt. Die ETH Zürich garantiert vollkommene Anonymität der Datenerhebung und –analyse. Der Fragebogen besteht aus validierten Skalen zur Erfassung der Motivation von Freiwilligen, der Eigenschaften der von ihnen ausgeübten Tätigkeiten, der der Zufriedenheit der Freiwilligen mit ihrem Engagement und der Verbundenheit der Freiwilligen mit dem Roten Kreuz als Organisation.

 

Abschliessend werden die Analysen sowohl in Form einer internationalen wissenschaftlichen Publikation als auch innerhalb der nationalen Rot Kreuz Organisationen präsentiert.

 

Vorteile für das SRK und seine Mitgliedorganisationen


Die Ergebnisse lassen für das SRK und die Mitgliedorganisationen eine Reihe von interessanten Rückschlüssen zu:


1. Was ist für die Freiwilligen besonders wichtig, welche Funktionen hat Freiwilligenarbeit für sie Beispielsweise Lernerfahrungen, Wertvorstellungen oder Karriereförderlichkeit. Diese Aspekte können bei der Suche von neuen Freiwilligen betont werden.


2. Wie unterschieden sich diese Funktionen über Altersgruppen aber auch zwischen den verschiedenen Tätigkeiten unter den verschiedenen SRK-Organisationen?


3. Wie unterscheiden sich die Freiwilligen des SRK im Vergleich zu den Freiwilligen der anderen europäischen Rotkreuz-Gesellschaften?

Link: