News

15. August 2009

Von der Ufenau nach Rapperswil schwimmen

Interview mit Brigitte Alvera. Aus dem Zürcher Oberländer / April 08
brigitteWie sieht dein Schwimmtraining aus?

Ich bin Vizepräsidentin der SLRG (Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft) Rüti und engagiere mich vor allem als Jugendtrainerin. Dafür habe ich den J+S-Kurs «Schwimmen» absolviert. Natürlich schwimme ich auch gerne für mich alleine.

Was bringst du deinen Schwimmern und Schwimmerinnen bei?

Meiner Jugendgruppe, also 9 bis 11-Jährigen, bringe ich die Grundlagen des Schwimmens bei. Anschliessend versuchen wir, diese zu perfektionieren.

Beispielsweise...

Es gibt vier verschiedene Schwimmstile wie etwa Rückenschwimmen oder Crawlen. Ausserdem tauchen wir viel und trainieren auch Ausdauer oder «Sprinten» im Wasser.

Macht das deiner Gruppe Spass?

Wir erlernen diese Grundlagen natürlich spielerisch, das eigentliche Rettungsschwimmen kommt erst später. Ich selber hatte immer Freude an diesen Trainings.

Wo trainiert ihr denn?

Im Schwimmbad Bogenacker in Tann, das ist das Schul- und Lehrschwimmbecken. Zum Glück bleibt es jetzt erhalten, es hätte ja beinahe geschlossen werden sollen.

Was wäre dann aus euch geworden?

Da hätten wir ein grösseres Problem gehabt. Hier in der Nähe gibt es nichts Vergleichbares. Nun wurde die Renovation aber bewilligt und wir können weiterhin trainieren.

Schwimmst du auch ohne deine Jugendgruppe?

Klar, ich gehe selber ins SLRG-Training bei den aktiven Erwachsenen, dies beinhaltet auch Nothilfe.

Sehen eure Rettungsaktionen wirklich so spektakulär aus, wie man es aus den Filmen kennt?

Ja, wir haben beispielsweise ein grosses Surfbrett oder werfen Rettungsbälle. Wir lernen alle Fälle von Ertrinkungsunfällen kennen. Es gibt da verschiedene Abschlepptechniken für Bewusstlose.

Was machst du am liebsten im Wasser?

Längenschwimmen ist schon sehr schön, im Sommer aber lieber im Zürichsee. Ich war letztes Jahr auch am Samichlaus-Schwimmen in der Limmat, war zwar extrem kalt, aber ein Riesenspass.

Was ist dein eindrücklichste Schwimm-Erlebnis?

Einmal schwamm ich mit dem Rettungsbrett von der Insel Ufenau bis zurück nach Rapperswil, und da bei Sonnenuntergang. Die Stimmung war einmalig.
Interview und Bild:
Loredana Sorg